Der Nachfolger der bewährten HL-EL 300: Cateye OptiCube HL-EL 500 G

 

“Mit der kann man Löcher in die Straße brennen.”

“Die schmilzt im Winter das Eis von der Straße weg.”

Die Leuchtkraft der HL-EL 500 G riss uns zu Begeisterungsstürmen hin. Auch wenn Testberichte einschlägiger Fachzeitschriften anderes erwarten ließen, so konnte das Flutlicht bzgl. Helligkeit, Brenndauer und Ausleuchtung bei normalem Einsatz überzeugen.

Mit einem Satz Akkus (NiMh, 1600 W) beträgt die volle Brenndauer 4-5h. Danach reicht die verbleibende Restenergie nochmals einige Stunden, um gesehen zu werden. Zum Ausleuchten ist dann aber nicht mehr ausreichend Reserve vorhanden.

Halterung und Montage sind einfach und zuverlässig.

Die Schwächen der Lampe zeigten sich wieder mal im täglichen Praxiseinsatz. Nach nur wenigen Wochen brach das Gehäuse. Lt. Importeur (Paul Lange) wurde seitens Cateye ein veränderter Kunststoff eingesetzt und das Gehäuse verstärkt. Am Austauschgehäuse traten bisher keine Bruchstellen auf.

Der Magnetschalter (Ein/Aus) ist sehr leichtgängig. Dies führt dazu, dass der Schalter manchmal unbeabsichtigt betätigt wird. Ist die Lampe z.B. im Rucksack, so kann durch Bewegungen die Lampe eingeschaltet werden. Wird die Lampe später benötigt, ist dann kein Saft mehr vorhanden. Daher stets Reservebatterien mitführen.

Fazit: Nur bedingt empfehlenswert.