Alpencross überall: kein Monat ohne entsprechende Berichte in den einschlägigen Zeitschriften, Reiseveranstalter haben den Markt entdeckt, Hersteller entwickeln spezielles Zubehör (z.B. Rucksäcke).


Da ist es kein Wunder, dass auch die Outdoormemmen über einen Alpencross nachdachten. Die Wurzeln reichen bereits in den März 2001 zurück. Harry und Oliver beschlossen, sich der Herausforderung 2003 zu stellen. Das Projekt AlpenX („X“ als amerikanisches Synonym für „Cross“) war geboren. Seitdem verfolgten wir mit Interesse die Aktivitäten anderer Alpencrosser. So z.B. die Planungen der Geißbock-Kollegen.

Viele Fragen bewegten uns: Wie groß kann/darf/soll eine Alpencross-Gruppe sein, damit sie noch überschaubar genug bleibt und auch ausreichend Schlafstellen in den Hütten kriegt? Welche Streckenlänge, welches Höhenprofil können wir uns bei einer Erstüberquerung zumuten? Wählen wir eine organisierte Tour oder lieber ein selbst geplantes Abenteuer?

Da es naturgemäß schwierig ist alle Interessen unter einen Hut zu bringen, teilten wir uns in 3 Gruppen auf:

  • AlpenX - 9 Kalendertage (inkl. An-/Abreise), 493 km, 14411 Hm
  • AlpenLightX - kürzer, leichter
  • AlpenNiX - keinen Bock auf Strapaze, keine Zeit, keine ausreichende Kondition

An dieser Stelle dokumentieren wir unsere Planung, Erkenntnisse, Erfahrung und natürlich auch Erlebnisse. Ziel: Anderen Bikern soll ein kompletter Satz an Planungsunterlagen, Packlisten, Tipps zum Telefonieren etc. bereitstehen. Ferner wollen wir natürlich alle An-sich-selbst-Zweifler zu einem AlpenX animieren. Wir wollen dieses Abenteuer jedenfalls nicht mehr missen ...

Im Vorfeld ...

25.08.2002 Der Grundstein ist gelegt. 8 Memmen wollen über die Alpen (Andreas, Harry, Joggel, Lottel, Oliver, Steffen, Uli und Zeppi). Eine organisierte und geführte Tour mit Gepäcktransport? Nein danke. Wir suchen den letzten verbliebenen Hauch von Abenteuer. Termin: August 2003, 7 Tage für den Cross plus 2 Tage An-/Abreise

27.02.2003 Die Tour steht. Nach einigen Änderungen wurden wir uns über die zumutbaren Belastungen einig. Route und Etappenziele findet ihr hier.

09.04.2003 Kopfzerbrechen bereiten uns An- und Abreise. Einen Bus für 8 Personen mit Fahrrädern können wir nirgends auftreiben. Professionelle Anbieter nutzen ihr Material zur Organisation von eigenen Reisen. Daher beschließen wir die An-/Abreise mit eigenen Fahrzeugen. Rückfahrt vom Ziel- zum Startpunkt erfolgt mit dem Zug.

23.06.2003 Schreckensnachricht: Wir haben erst 3 von 8 benötigten Übernachtungsquartieren gebucht. Ausgerechnet zu der von uns gewählten Reisezeit wollen Abertausende Italiener aufgrund eines Feiertags ein verlängertes Wochenende einlegen und haben sämtliche Betten südlich der österreichischen Grenze gebucht. Wir sind aber hartnäckig und bleiben am Ball. Ziel: Am 01.07. sind alle Quartiere gebucht, auch wenn wir die Route komplett neu planen müssen.

25.06.2003 “Naa, reservieren du isch eisch niax. Kommds afach. Wir hobn noch ima alle Biker unterbrocht” quittiert der Wirt der Kronplatzhütte das Unterfangen, 8 der 16 vorhandenen Betten für uns zu reservieren. Selbst das Angebot, die Übernachtungspauschale vorab zu überweisen schlägt er aus: “Des is a Schmarn. Dann hobts bezaahlt un kimmts drodzdem neht”. Der Neidfaktor auf unsere AlpenLightX’ler steigt, denn die haben die Quartiere schon längst gesichert.

28.06.2003 Wieder ein bischen mehr Frust. Während unsere AlpenLightX’ler bereits ihren 2. Tag auf dem Bike verbringen, sind wir noch kein Stückchen weiter. Die Planungskarten sind noch nicht aus unserer bayerischen Dependence eingetroffen. Zur täglichen Motivation ist aber ab sofort ein AlpenX Handy-Logo verfügbar.

28.06.2003 Ein paar Stunden später krieg ich noch per SMS die Nase durch unsere Lightler lang gemacht: “Wir sitzen in der Trofana Alm und trinken Weizen. Sonne pur und viele nackte Friseusen. Shakira im Bett.”

03.07.2003 Wir starten zu 3 eintägigen Trainingsfahrten. Mit diesem Feldversuch wollen herausfinden, wie sich unsere Hinterteile nach mehren Tagen kontinuierlichen bikens anfühlen. Nebenbei interessiert uns auch, wie sich der vollgepackte Rucksack über mehrere Tage hinweg auswirkt. Bisher haben wir immer nur 2-tägige Wochenendfahrten unternommen. Tag 1 ist eine kilometerfressende Flachetappe: der Kraut & Rüben Radweg.

03.07.2003 Am Abend mühen wir uns wieder um weitere Quartiere. Dank unserer Italienisch-Koryphäe Dirk, sichern wir uns wieder 2 Unterkünfte. Nebenbei erhalten wir AlpenLightX-Infos aus erster Hand.

04.07.2003 Tag 2. Das erste Hinterteil ist wundgescheuert. Der Wolf lässt grüßen. Die entsprechende Hose wird als nicht AlpenX-tauglich befunden. Unsere Tagesetappe führt uns in gänzlich unbekanntes Revier: zum Weißen Stein in den Odenwald.

05.07.2003 Tag 3. Sixtufit Gesäßcreme wirkt. Ansonsten geht es munter weiter. Die Höhenmeter nehmen zu. Dennoch kann die Tour Berge der Pfalz mit ca. 1100 Hm wohl nur als halbe AlpenX-Etappe  gewertet werden. Fazit nach 3 Tagen: Rücken und Hinterteile haben die 3 Trainingstage ebenso problemlos überstanden wie die zugehörigen Fahrer. Keiner ist so richtig platt. Es geht noch was ... Ob wir dieses Gefühl auch während der Tour haben werden?

08.08.2003 Die Tour geht los ...