Im Vollrausch durch die Galaxis

Weizenbiertest und so war's wirklich

Jetzt kommt es ans Licht. Schöfferhofer Weizenbier verursacht Schluckauf und verleitet zum Rülpsen. Schon die Werbung macht mich krank: Welcher hirnverbrannte Kerl schüttet Weizenbier auf den Bauch einer lüsternden Frau? Klebt das nicht? Kriegt man den Bauchnabel wieder sauber, oder juckt das die ganze Zeit? Hat jemand Erfahrung in so was? Und was ist das für eine Frau, die sich nachdem ihr Weizenbier auf den Bauch geleert wurde auch noch das stinkende Shirt von dem Typen schenken lässt. Hat die kein Geld? Ist die vielleicht pervers? Möglicherweise braucht die den alten Lappen um sich den Bauch sauber zu machen. Und überhaupt, der spielt ja noch mit Modellautos. Ist der überhaupt volljährig? Nun gut, ich denke mit der Frau könnte man was anderes machen – mit Schöfferhofer aber nicht. Ausspucken ist doch das Richtige.

Am 23. Mai war es soweit. Bei kühlen Temperaturen wollten wir mal wieder ein Zeichen setzen. Welches Weizenbier ist wohl das Beste? Die Meinungen der Experten lagen da weit auseinander. Eine neutrale Verkostung verschiedener Biere sollte da Licht ins Dunkel der Outdoormemmen bringen. Joggel erklärte sich bereit, den großen Test auszurichten. Er besorgte 17 (!) verschiedene Sorten Weizenbier, ebenso viele Weizengläser und lud 9 unabhängige Testtrinker ein. Der Test war somit auf statistisch sichere Beine gestellt.

Die obligatorische Montagsrunde fiel dieses Mal deutlich kürzer aus. Von der Eisdiele im Limburgerhof machte sich die Testerschar direkt zum Campingplatz auf, wo der Test stattfinden sollte.

Kaum zu glauben, aber wahr. Über zwei Bierzelttische erstreckte sich die Flaschenbatterie. Alle Flaschen waren nackig ausgezogen und hatten ein Nümmerchen auf dem Deckel. Joggel hatte für jeden Tester sogar eine Mappe mit Beurteilungsbögen angelegt. Der Test konnte beginnen.

Zunächst wurden 17 Flaschen Weizenbier geöffnet und zeitgleich eingeschenkt. Selbstverständlich erfolgte auch das Einschenken gemäß den Anweisungen der Firma Erdinger.

Die Beurteilung der Farbe war die erste große Herausforderung. Da Abschreiben durch Joggel strikt unterbunden wurde, mühte man sich sehr, 17 verschieden Farben für Weizenbier zu finden. Man versuchte sich in Vergleichen. Von Bernstein, über Morgenpipi bis hin zu Buche, Erle und Terrakotta reichten die Versuche der unfassbaren Färbung einen Namen zu geben. Verzweifelte Ingenieure versuchten gar das Hellste unter den Dunklen (Öttinger) und das Dunkelste unter den Hellen (Eichbaum) zu erkennen. Besonders Gugu zeigte viel Farbsinn: 4 x Urin und 8 x Bernstein so lautete sein Farburteil. Nicht schlecht war Jojo, der Benjamin im Testteam. Er überraschte mit botanischen Kenntnissen der Färbung von Stamm und Saft der einheimischen Waldbäume. Buche, Nussbaum, Kiefer, Erle – nur er kann den Unterschied sehen.

Trübung und Hefeanteil waren ein ehrgeiziges Ziel von Joggel. Hier aber musste das Testfeld passen. Die Aussagen reichten von sehr trüb (Steffen) über normal (Oli) bis zu nix zu sehen (Michael) – und das bei ein und dem selben Bier (Eichbaum).

Im Geruch gab es ähnliche Aussagen. Malzig, wenig, komisch waren die häufigsten Aussagen. Oli fand seinen Geruchsfavoriten im Kloster. Dieses sollte nach einer Blumenwiese duften.

Die Krone stand als nächstes Kriterium an. Leider erledigte sich die Beurteilung mit der Zeit. Das Schneider konnte da allerdings punkten. Mit seiner dicken, standhaften Krone ist es ein Frauenliebling (Christian), Super Ständer (Oli), steht wie 'ne 1 (Steffen) waren hier die Aussagen. Auch das Erdinger überzeugte in dieser Kategorie. Eine richtige Niete war das Rheingönheimer. Schaum – Fehlanzeige.

Und dann ganz zum Schluss kam er, der Geschmackstest. Pünktlich um 18 Uhr fiel der Startschuss. Michael musste dabei gebremst werden. Dachte er doch, dass jeder seine eigene Flasche zum Austrinken bekommen sollte. Und so begann die lustige Testerei. Unterbrochen von markanten Sprüchen wie "Die 12 schmeckt flach" (Dirk) und von Lebensweisheiten "Sex find ich net schlecht" (Gugu), testete man sich durchs Feld. Mit der Zeit und den vielen Versuchen fiel es immer schwerer einen klaren Kopf zu behalten.

Jetzt wurden den leicht beschwipsten Testern erstmals Brezeln gereicht. Man soll ja den Geschmacksknospen die Chance geben, jede einzelne Nuance des neuen Biers zu erschmecken. Naturgemäß meldete sich schon um 18:29 der Erste mit dem Satz "Mir is ja so schlecht" zu Wort. Gugu war fast durch. Um 18:45 war dann auch das letzte Bierglas geleert und der letzte Kommentar zu Papier gebracht. Der Test war beendet. 17 Biere wurden vermessen und gekostet, bewertet und beschrieben.

Und dann die Auflösung:

Jeder durfte die Top 5 aufschreiben. Die Experten waren sich einig. "Meine 5 sind bestimmt alle aus Bayern", "Ich erkenne das Erdinger sogar, wenn einer am Morgen danach rülpst", aber auch aufkeimende Sorge machte sich breit: "Waren wirklich 2 alkoholfreie Biere dabei?", "Findet ihr nicht, dass die 6 besonders gut war?". Es war halt eine echte Blindverkostung. Zuversichtlich macht, dass alkoholfreies Weizenbier nicht so recht ankommt. Keine einzige Memme befand das Bier gut oder wollte es in seine Hitliste aufnehmen. Auch beim überragenden Testsieger Prinzregent Luitpold war man sich einig. Alle hatten es in der Liste der besten Biere; sogar Steffen. Der zeigte sich von einer ganz neuen Seite. Bei der Auflösung waren seine letzten Worte: "Herrgott lass es nicht das Öttinger sein.". Doch Joggel machte alle seine Hoffnungen zunichte. Das Öttinger war sein Favorit. Gutes muss nicht teuer sein!

Und danach? Natürlich haben wir den Abend dann noch bei einem Steak und einem genüsslichen Weizenbier ausklingen lassen. Der Alkoholkonsum machte manch einen dabei zum Tier.

Die Heimfahrt war dann irgendwie beschwingt. Man plauderte laut und viel. Man machte einige Pinkelpausen und radelte neuen Aufgaben entgegen.

Und das Schöfferhofer? Nur dank Gugu und Michael schaffte es das Schöfferhofer in der Platzierung vor dem Öttinger zu sein. Doch man muss der Wahrheit ins Auge sehen. Das Schöfferhofer bekam dann doch eine gute Note von mir. Sogar ein prickelnd in CO2-Anteil und ein leckerer Geruch wurden von mir attestiert. Vielleicht finde ich ja noch daran Gefallen Weizenbier in den Bauchnabel der Angebetenen zu leeren. Ich denke ich werde sie heute Abend damit überraschen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!