Der große Weizenbiertest.

Vorbemerkung

  • Dieser Test wurde von 9 Outdoormemmen und nach deren persönlichen Geschmack durchgeführt.
  • Das Testergebnis ist keinesfalls repräsentativ über den Bevölkerungsdurchschnitt von Gesamtdeutschland.
  • Die Biere wurden nach regionalem Bekanntheitsgrad ausgewählt und beinhalten nicht alle Sorten, die es zu kaufen gibt.

Die Testkriterien

  • Getestet wurden 17 Hefeweizenbiere.
  • Darunter 2 alkoholfreie und 2 sogenannte Billigbiere.
  • Der Test wurde als Blindverkostung durchgeführt, d.h. den Testern war nicht bekannt, welches der Biere sie verkosteten.
  • Es wurde nach folgenden Kriterien getestet:
  • Farbe
  • Trübung, Hefeanteil
  • Geruch
  • Krone
  • CO2 Anteil
  • Geschmack

Durchführung

Von jeder Flasche wurden die Etiketten entfernt. Auf jeden Kronkorken wurde eine Nummer geklebt um zu vermeiden, dass die Sorte über das Logo erkannt wurde. Jedes Bier wurde auf 4°C vorgekühlt, die Gläser alle mit klarem Wasser ausgespült und die Testhefte an die Prüfer verteilt. Nun wurden die Flaschen geöffnet und nacheinander in die Gläser gefüllt. Gleichzeitig begann die organoleptische Prüfung.

Die Proben

  1. Erdinger
  2. Prinzregent Luitpold
  3. Maisels
  4. Rheingönnheimer (Park Bräu)
  5. Eichbaum
  6. Öttinger
  7. Mayers
  8. Schöfferhofer
  9. Paulaner
  10. Erdinger, alkoholfrei
  11. Bellheimer
  12. Clausthaler, alkoholfrei
  13. Franziskaner
  14. Kloster
  15. Löwenbräu
  16. Rothaus
  17. Schneider

Die Auswertung allgemein

Farbe
Von Morgenpipi über Goldgelb, Kirschbaum bis Bernsteinfarben waren alle Schattierungen vertreten.

Trübung / Hefeanteil
Oft milchig, mal Hefebrocken, dann wieder dünnbrühig.

Geruch
Hier wurden die Nasen der Tester auf eine harte Probe gestellt. Das eine roch läpsch, das andere nach Trester und wieder andere nach Chemie. Selten kam ein lecker oder angenehm. Vielleicht ist trinken doch besser als riechen.

Krone
Der absolute Hammer. Da hat ja noch niemand so direkt darauf geachtet. Aber es gibt Biere, die haben eine Krone, dass die Styroporindustrie neidisch werden könnte. Andere Brauereien kennen das Wort Krone scheinbar gar nicht. Wieder andere sehen so lecker aus, dass man gar nicht trinken will.

CO2 Anteil
Bei den meisten prickelnd bis angenehm.

Geschmack
Er wurde mit Noten von 1-5 gewertet.

  • Note 1: Dafür tausche ich meine Frau ein
  • Note 2: Für eine Outdoormemme gerade gut genug
  • Note 3: Kneipenniveau
  • Note 4: Schmeckt wie Weiherwasser
  • Note 5: Memmenunwürdig

Wie zu erwarten bei den Testern recht unterschiedlich. Doch die wirklich guten bekamen auch viele Punkte und die wirklich schlechten waren auch bescheiden.

Die Einzelauswertung in wenigen Worten

* Die Preise wurden in einem großen Getränkemarkt ermittelt und können durchaus variieren.

Probe 1:

Erdinger
Kistenpreis*: 14,80€; 5,3 Vol%

Farbe:

Ährig bis Hellgelb

Trübung:

Feinhefig

Geruch:

Malzig, nach Bier

Krone:

super Ständer

CO2 Anteil:

angenehm, O.K

Geschmack (Mittelwert):

2,8

Probe 2:

Prinzregent Luitpold
Kistenpreis*: 13,80€; 5,5 Vol%

Farbe:

Hellgelb bis Honigbraun

Trübung:

Milchig

Geruch:

nach Bier, gut

Krone:

wie Schaum von Badewanne

CO2 Anteil:

Viel aber O.K

Geschmack (Mittelwert):

2,0

Probe 3:

Maisels
Kistenpreis*: 15,80€; 5,4 Vol%

Farbe:

Dunkelbraun, dunkler Waldhonig, Bernsteintrüb

Trübung:

Trüb

Geruch:

Flach, nicht so toll

Krone:

Normal

CO2 Anteil:

Viel

Geschmack (Mittelwert):

3,2

Probe 4:

Rheingönnheimer (Parkbräu)
Kistenpreis*: 11,80€; 5,2 Vol%

Farbe:

schön Dunkel

Trübung:

sehr Trübe

Geruch:

streng

Krone:

war weg wie nix, vergiss es

CO2 Anteil:

Viel

Geschmack (Mittelwert):

3,7

Probe 5:

Eichbaum
Kistenpreis*: 12,80€; 5,0 Vol%

Farbe:

dunkelstes unter den Hellen

Trübung:

milchig Trübe

Geruch:

angenehm, Bierig

Krone:

normal

CO2 Anteil:

annehmbar, O.K.

Geschmack (Mittelwert):

2,8

 

Probe 6:

Öttinger
Kistenpreis*: 5,99€; 4,9 Vol%

Farbe:

Dunkelgelb bis Bernstein

Trübung:

milchig Trübe

Geruch:

naja, nicht nach Weizenbier

Krone:

von ungenügend nach mangelhaft

CO2 Anteil:

angenehm spritzig

Geschmack (Mittelwert):

2,8

Probe 7:

Mayers
Kistenpreis*: 11,80€; 5,3 Vol%

Farbe:

Hellgelb

Trübung:

hell, fast klar

Geruch:

läpsch, nach Chemie

Krone:

absolut Super

CO2 Anteil:

wenig, aber noch O.K.

Geschmack (Mittelwert):

4,0

Probe 8:

Schöfferhofer
Kistenpreis*: 13,80€; 5,0 Vol%

Farbe:

schönes helles Bernstein

Trübung:

homogene Trübung

Geruch:

künstlich

Krone:

normal

CO2 Anteil:

angenehm prickelnd (in die Bauchnabel )

Geschmack (Mittelwert):

3,2

Probe 9:

Paulaner
Kistenpreis*: 14,80€; 5,5 Vol%

Farbe:

schöne Farbe, Buche dunkel

Trübung:

normal

Geruch:

von angenehm bis wässrig

Krone:

normal, gut

CO2 Anteil:

spritzig

Geschmack (Mittelwert):

2,6

Probe 10:

Erdinger alkoholfrei
Kistenpreis*: 14,80€; 0,0 Vol%

Farbe:

sehr helles Gelb

Trübung:

gleichmäßig Milchig

Geruch:

wenig Malzig

Krone:

wenig

CO2 Anteil:

viel

Geschmack (Mittelwert):

4,8 (echt übel)

Probe 11:

Bellheimer
Kistenpreis*: 12,80€; 5,2 Vol%

Farbe:

wie nach Verzehr von reichlich Spargel

Trübung:

gering

Geruch:

nach Zahncreme

Krone:

geht so

CO2 Anteil:

sehr wenig

Geschmack (Mittelwert):

4,2

Probe 12:

Clausthaler alkoholfrei
Kistenpreis*: 14,00€; max 0,5 Vol%

Farbe:

schöne Farbe, Terracotta

Trübung:

milchig

Geruch:

nicht so doll

Krone:

großporig

CO2 Anteil:

wenig bis schal

Geschmack (Mittelwert):

4,4 (zum abgewöhnen)

Probe 13:

Franziskaner
Kistenpreis*: 14,80€; 5,0 Vol%

Farbe:

Waldhonig

Trübung:

gleichmäßig Trübe

Geruch:

neutral

Krone:

gut

CO2 Anteil:

angenehm

Geschmack (Mittelwert):

2,4

Probe 14:

Kloster
Kistenpreis*: 7,99€; 5,0Vol%

Farbe:

Buche bis Bernstein

Trübung:

hell bis mittel

Geruch:

nach Blumenwiese

Krone:

normal

CO2 Anteil:

wenig

Geschmack (Mittelwert):

2,8

Probe 15:

Löwenbräu
Kistenpreis*: 14,00€; 5,2 Vol%

Farbe:

dunkel, Bernstein

Trübung:

milchig Trüb

Geruch:

komisch, nach Chemie

Krone:

Wenig

CO2 Anteil:

viel, prickelnd im Abgang

Geschmack (Mittelwert):

3,6

Probe 16:

Rothaus Weizen
Kistenpreis*: 13,80€; 5,4 Vol%

Farbe:

wie nach Schwarzwurzelverzehr

Trübung:

Mittelmaß

Geruch:

O.K.

Krone:

oh lala, prima

CO2 Anteil:

angenehm

Geschmack (Mittelwert):

3,0

Probe 17:

Schneider
Kistenpreis*: 15,80€; 5,4 Vol%

Farbe:

Nussbaum braun

Trübung:

milchig, Hefetrüb

Geruch:

malzig

Krone:

super Ständer

CO2 Anteil:

angenehm

Geschmack (Mittelwert):

3,6

 

Persönliche Hitliste und Gewinner

Jeder Tester durfte 5 Biere in seine Hitliste aufnehmen. Bei der Auswertung ging Platz 1 mit 5 Punkten und Platz 5 mit einem Punkt in die Wertung ein.

Daraus ergab sich folgendes Ranking:

Platz

Punkte

Name

1

34

Prinzregent Luitpold

2

15

Paulaner

3

13

Kloster

4

12

Eichbaum

5

9

Rheingönnheimer

 

9

Maisels

7

8

Erdinger

 

8

Schöfferhofer

9

7

Öttinger

10

5

Franziskaner

 

5

Rothaus

12

4

Bellheimer

13

2

Mayers

14

1

Löwenbräu

15

0

Schneider

 

0

Erdinger alkoholfrei

 

0

Clausthaler alkoholfrei

Fazit:

Klarer Testsieger wurde Prinzregent Luitpold mit mehr als doppelt so vielen Punkten wie Platz 2. Um einen objektiveren Eindruck zu erlangen wurde eine Faktorrechnung durchgeführt.

Dabei wurde die Gesamtpunktzahl mit der Anzahl der für diese Probe gevoteten Prüfer durch die Gesamtzahl der Prüfer dividiert.

Beispiel: Prinzregent Luitpold

34 x 8 = 30,2
9

Dann ergibt sich folgendes Ergebnis:

Platz

Faktor

Name

1

30,2

Prinzregent Luitpold

2

8,3

Paulaner

3

5,8

Kloster

4

5,3

Eichbaum

5

3,0

Rheingönnheimer

 

3,0

Maisels

7

2,6

Erdinger

8

2,2

Rothaus

9

1,8

Schöfferhofer

10

1,7

Franziskaner

 

1,7

Bellheimer

12

1,6

Öttinger

13

0,4

Mayers

14

0,1

Löwenbräu

15

0,0

Schneider

 

0,0

Erdinger alkoholfrei

 

0,0

Clausthaler alkoholfrei

Auch hier gewinnt Prinzregent Luitpold mit noch größerem Vorsprung vor Paulaner und Kloster.

Interessant ist, dass Kloster ein sogenanntes Billigbier ist und der Kasten bei EDEKA nur 7,99 € kostet.

Selbst Öttinger, mit 5,99 € das zweite Billigbier im Test schaffte es noch auf einen Mittelfeldplatz. Um so verwunderlicher ist es, dass die Schneider Weiße mit 15,80 € ohne Punke auf den letzten Platz verwiesen wurde.

Ganz abgeschlagen und wirklich ekelhaft sind die beiden alkoholfreien Biere im Test. Sowohl das Erdinger als auch das Clausthaler alkoholfrei wurden von allen Testern als ungenießbar abgewertet. Dies kann zum einen daher rühren, dass die beiden zusammen mit „richtigen“ Bieren getestet wurden, wie auch daher, dass die Konsistenz der Biere schon eine ganz andere ist. Eine Daseinsberechtigung erhielten sie lediglich als Radler.

Auch ein Unterschied zwischen den Bayrischen und den einheimischen Bieren konnte nicht festgestellt werden.

 

Eines jedoch haben alle (außer den alkoholfreien Bieren) gemeinsam:
Je mehr man trinkt, desto voller wird man. Und dann schmeckt jedes Bier.

Prost.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!